Gesang & Lehre

Yasuko Kozaki sang viele wichtige Partien ihres Fachs wie die „Norina“ (Don Pasquale), die Titelrolle in „Martha“ (Inszenierung: Loriot), „Blondchen“ (Die Entführung aus dem Serail) und die „Pamina“ (Zauberflöte) und arbeitete mit so bekannten Regisseuren wie Giancarlo del Monaco, Götz Friedrich, Achim Freyer und Harry Kupfer und mit Dirigenten wie Silvio Varviso, Luis Garcia Navarro, Helmuth Rilling und Ferdinand Leitner.

Sie verfügt über ein beeindruckendes Repertoire in den Bereichen
LIED / KONZERT / OPER


Zahlreiche Gastspiele führten die Konzert- und Opernsängerin in internationale Musikzentren von Europa (u.a. Berlin, Hamburg, München, Dresden; Paris; Moskau, St.Petersburg ), aber auch nach Kairo und Japan (u.a. Tokio, Osaka). Der Staatsoper Stuttgart blieb sie bis 1991 verbunden, seither arbeitet sie als freischaffende Oper- und Konzertsängerin mit besonderem Schwerpunkt auf der Liedinterpretation.

Sie sang die Rolle des Bubikopf bei der deutschen Erstaufführung von Viktor Ullmanns Kammeroper „Der Kaiser von Atlantis“ am Staatstheater Stuttgart. Das Stück, auch unter dem Titel „Der Tod dankt ab“ bekannt, wurde im Lager Theresienstadt komponiert und bis zur Generalprobe vorbereitet.
Die Aufführung wurde jedoch verboten, weil die Handlung problematisch war: die Rolle des Kaisers war eine zu eindeutige Anlehnung an die Person Adolf Hitlers. Die Partitur wurde von einem Überlebenden aus Theresienstadt geschmuggelt und in den 70er Jahren auf dem Dachboden eines Hauses in London gefunden.

Lehre

Sie ist eine geschätzte Musikpädagogin, unterrichtet auf mehreren internationalen Meisterkursen und seit 2002 auch an der Musikhochschule Stuttgart.
Mitglied vom BDG (Bundesverband Deutscher Gesangspädagogen)

Meisterkurse

Seit 2010 zahlreiche Deutsche-Lieder Meisterkurse
u.a. in Osaka und Tokyo, Japan